Nidaros

Die Stadt Trondheim (deutsch früher Drontheim) liegt im Bezirk Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 154.351 Einwohnern (Stand 2004) die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelva in den Trondheimsfjord, ca. 70 km vom offenen Meer entfernt. Nach Reykjavík auf Island ist sie die zweitnördlichste Großstadt Westeuropas.

Im Mittelalter hieß die Stadt Nidaros (os "Mündung" des Flusses Nid, heute Nidelva). Im Spätmittelalter verbreitete sich der Name Kaupangen i Trondheimen ("Handelsplatz in Trondheim"), was in der offiziell gebräuchlichen dänischen Sprache zu Trondhjem verkürzt und danisiert wurde.

Seit Erlangung der vollständigen norwegischen Unabhängigkeit (1905) bemühten sich nationalistische Kreise überall im Land darum, dänische Namen durch die mittelalterlichen norwegischen Formen zu ersetzen

Auf Betreiben des Kulturvereins Noregs Ungdomslag ("Norwegische Jugendgruppe") verabschiedete das norwegische Parlament schließlich ein Gesetz, wonach der Stadtname auf den 1. Januar 1930 in Nidaros zurückbenannt wurde. Diese ohne Einbindung der direkt Betroffenen vollzogene Umbenennung führte in Trondheim zu einem Proteststurm bei Bevölkerung und Stadtregierung. Daraufhin sah sich das Parlament gezwungen, seine ursprüngliche Entscheidung zu modifizieren, und stimmte einem Kompromissvorschlag des Trondheimer Kaufmanns Ivar Lykke zu. Statt des dänischen Namens Trondhjem plädierte Lykke für die norwegisierte Form Trondheim (mit dem für das Nynorsk typischen Diphthong -ei). Dieser Name gilt offiziell seit dem 6. März 1930, doch ist bis heute auch das ältere Trondhjem in Gebrauch.